Aphten

Bei Aphten handelt es sich um kleinere Wunden auf der Oberfläche der Mundschleimhaut. Sie treten entweder einzeln auf, es gibt aber auch ganze Ansammlungen dieser flachen Geschwüre. Es gibt kleine Aphten mit einem Durchmesser von weniger als einem Zentimeter aber auch große, die unbedingt einer Behandlung bedürfen. Kleine Aphten heilen in der Regel innerhalb von ein bis zwei Wochen wieder von alleine ab.

Es ist zu beobachten, dass Frauen wesentlich häufiger an Aphten leiden als Männer, außerdem treten sie wesentlich häufiger im fortgeschrittenen Alter auf. Kinder leiden hauptsächlich während des Zahnwechsels an Aphten. Die Geschwüre können sehr unangenehm sein, weil sie gerade beim Essen schmerzen und brennen können. Vor allem wenn säurehaltige Lebensmittel konsumiert werden, treten die Beschwerden auf. Wenn die Entzündung sehr weit ausgedehnt ist, dann haben die Betroffenen auch häufig Probleme beim Schlucken und Sprechen.

Aphten sitzen überwiegend auf der Mundschleimhaut, sie können jedoch auch auf der Zunge oder dem Zahnfleisch vorkommen. Die Oberfläche ist weißlich bis gräulich, und das Geschwür ist von einem roten Rand umsäumt. Wer einmal an Aphten gelitten hat, bei dem werden sie in der Regel immer wieder auftreten, da es sich um eine Veranlagung handelt, Bis heute ist man sich nicht einig, was die eigentliche Ursache für die Entstehung von Aphten ist. Man geht jedoch davon aus, dass der Erkrankung eine Infektion mit bestimmten Viren zugrunde liegt. Wenn zusätzlich noch Verdauungsbeschwerden bestehen, oder das Immunsystem geschwächt ist, dann kann es noch eher zur Ausbildung von Aphten kommen.

Menschen, die zur Bildung von Aphten neigen, können auch kaum Prophylaxe betreiben, sondern nur die Symptome behandeln. Es kann jedoch hilfreich sein, auf eine gesunde Ernährung mit ausreichender Zufuhr an Vitaminen zu achten und darüberhinaus Stress weitgehend zu vermeiden. Außerdem sollte man regelmäßig den Zahnarzt aufsuchen und auf eine gute Mundhygiene achten. Es wird vermutet, dass einige Zahncremes sich für Patienten mit dieser Problematik besser eignen als andere, so dass man den Zahnarzt danach fragen sollte. Im Grunde sind Aphten auch vollkommen harmlos, sie können den Betroffenen jedoch arg zu schaffen machen und die Lebensqualität vermindern.

Die Behandlung der Aphten besteht in erster Linie in einer Minderung der Schmerzen. Ein spezielles Medikament für die Behandlung dieser Geschwüre gibt es bisher nicht, so dass der Arzt aus verschiedenen Arzneimitteln das am besten geeignete auswählen kann. In Frage kommen Antibiotika, antiseptische Lösungen, Wasserstoffperoxid-Spülungen oder kortisonhaltige Salben. Bei sehr winzigen Aphten ist gar keine Behandlung notwendig, da diese normalerweise von alleine wieder verschwinden. Patienten können den Heilungsprozess eventuell beschleunigen, indem sie mit Salbeitee oder Salzwasser den Mund spülen, oder Tinkturen mit Mhyrre oder Minze anwenden.

In ganz seltenen Fällen muss eine Aphten operativ per Laser oder Verätzen vom Arzt entfernt werden. Wenn die Aphten nach zwei Wochen immer noch nicht verschwunden sind, muss auf jeden Fall ein Mediziner aufgesucht werden, um eine entsprechende Behandlung einzuleiten. Wenn Aphten bei Kindern auftreten sollten, ist es ratsam, eher einen Arzt aufzusuchen, da sich die Kleinen ansonsten doch sehr quälen müssen.